Arbeiten in Zeiten von Corona – IHK zu Lübeck

Home Office und besondere Momente in Corona-Zeiten
Unsere Vereinsmitglieder berichten

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Wir haben unsere Mitglieder im Verein gefragt: Wie geht ihr mit der besonderen Situation um? Wie organisiert ihr euch im Homeoffice? Wie erleben Sie das Thema Solidarität und Gemeinschaft gerade in Ihrem Umfeld?

Mit unserer aktuellen Beitragsreihe „Arbeiten in Zeiten von Corona“ wollen wir mit Ihnen einen Blick hinter die Kulissen unserer Mitgliedsunternehmen wagen.
"Die IHK zu Lübeck hat ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits vor der Corona-Krise die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten geboten. Somit waren die technischen Grundlagen schon gelegt. Seit der Corona-Krise teilen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK in den Büros und im mobilen Arbeiten im Rotationssystem auf. Die technischen Möglichkeiten für das mobile Arbeiten werden dadurch von mehr MitarbeiterInnen genutzt als sonst. Neben der Technik müssen aber auch neue Absprachen für die mobile Zusammenarbeit definiert werden. Die IHK hat zusammen mit dem Personalrat eine modifizierte Dienstvereinbarung für flexible Arbeitszeiten aufgestellt. Feste und regelmäßige Absprachen in den Teams sind unserer Erfahrung nach aber die Basis für eine reibungslose Zusammenarbeit.

Die IHK zu Lübeck hat zusammen mit den IHKen in Kiel und Flensburg zwei digitale Aktivitäten gestartet, um die Solidarität mit und zwischen der regionalen Wirtschaft zu stärken. Mit der Aktion „Wir FAIRzichten“ können Endverbraucher auf Erstattungsansprüche gegenüber Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants und Campingplätze etc in der Nachbarschaft ganz oder teilweise verzichten. Mit der Facebook-Gruppe „GemeinsamAnpacken“ wird die regionale Wirtschaft in der Krise branchenübergreifend vernetzt. Der Austausch soll Unternehmen Impulse und gegenseitige Unterstützung für neue Wege geben. Beide digitalen Angebote werden sehr positiv angenommen."