Von smarten Kitas bis zur digitalen Mobilität

EnergieCluster Digitales Lübeck baut Zusammenarbeit aus

Der Verein EnergieCluster Digitales Lübeck e.V. hat am Donnerstag, 1. Oktober 2020, auf seiner ersten hybriden Mitgliederversammlung trotz Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auf ein positives Jahr zurückgeblickt: Von der Bildung bis zur Mobilität befinden sich zahlreiche Digitalprojekte in der Umsetzung, viele Events wurden in digitalen Räumen durchgeführt. „In dem schwierigen Corona-Jahr 2020 ist unser Netzwerk gefragt. Die Digitalisierung in der Hansestadt bekommt Schub auch durch die Förderzusage des Bundes für Smart City-Projekte in der Höhe von 13,5 Millionen Euro“, bilanziert der ECDL-Vorstandsvorsitzende, Lübecks Bürgermeister, Jan Lindenau.

Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an der Hybrid-Versammlung des Vereins teil. Geleitet vom Vorsitzenden Jan Lindenau im Gebäude der Stadtwerke Lübeck und co-moderiert von Silvana Rössing aus der Geschäftsstelle im Chat- und Live-Stream stand zuerst der Rückblick auf vergangene Aktivitäten im Mittelpunkt: 43 Mitgliedsorganisationen aus verschiedensten Bereichen und Branchen zählt der Verein zurzeit. „Das Lernmodul Energiewirtschaft an der TH, die Luftqualitäts-Messungen in Kitas, neue nachhaltige Mobilitätsangebote ergänzend zum Busverkehr, Unterstützung im StartUp-Accelerator Gateway49, die ELISA-Studie zur Corona-Forschung oder die erfolgreiche Einwerbung der Bundesmittel für Smart City-Projekte in der Höhe von 13,5 Millionen Euro zeigen wie vielfältig, wichtig und erfolgreich die Tätigkeiten unser Vereinsmitglieder sind“, bilanziert der Vereinsvorsitzende Jan Lindenau.

Eine Durchführung von größeren ECDL-Veranstaltungen vor Ort war in den vergangenen Monaten aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Die Übertragung der Formate in digitalen Räumen funktioniert allerdings sehr gut. Der monatliche Digitale Business Lunch DiBuLu zur Vorstellung neuer Mitglieder und ihrer Projekte sowie die digitale Netzwerkveranstaltung zum Smart City Antrag der Hansestadt mit Lübecks Chief Digital Officer Dr. Stefan Ivens werden fortgeführt. Es ist geplant, zukünftig halbjährlich über die Umsetzung der Digitalstrategie zu informieren.

Arbeitsschwerpunkte im Jahr 2021 sind neue Konzepte und Angebote zur Mobilität, Energieversorgung und digitalen Infrastruktur, der systematische Ausbau von Bildungsangeboten in der Medienwerkstatt, die Unterstützung von Start Ups und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit. Die Arbeit im Verein wurde von den Mitgliedern auf der hybriden Versammlung mit zahlreichen Chat-Posts positiv bewertet. Julius Schorpp, Geschäftsführer vom Verein Sprungtuch stellte die Aktivitäten im Bereich Inklusion und Digitalisierung vor.

Neu ins Vorstandsamt wurde Prof. Dipl.-Ing. Frank Schwartze von der Technischen Hochschule Lübeck gewählt. Er folgt auf Professor Klaus-Peter Wolff-Regett, ebenfalls TH Lübeck, der in den Ruhestand geht. „Professor Wolff-Regett hat wichtige Impulse im Verein gegeben. Dafür sind wir ihm sehr dankbar und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit auf projektbezogener Basis. Mit Professor Frank Schwartze ist die Kontinuität der kompetenten Beratung im Vorstand durch die TH gesichert“, sagt der Vorstandsvorsitzende Lindenau.

Der Geschäftsführer des Stadtwerke Lübeck Konzerns Dr. Jens Meier rückte ebenfalls in den Vereinsvorstand nach. Auf ihn folgt in der Position des Vereins-Geschäftsführers ab dem 1. Januar 2021 Felix Schulz von Thun. „Ich bin seit der Gründung des Vereins als Cluster-Koordinator dabei, habe einen guten Überblick über alle Aktivitäten und freue mich zukünftig als Geschäftsführer einen verantwortlichen Beitrag zu leisten, Projekte und Netzwerke im digitalen Lübeck weiter voran zu bringen“, sagt Schulz von Thun.

Auf der Mitgliederversammlung wurden im Amt bestätigt: der stellvertretenden Vereinsvorsitzende Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk AG & Co. KGaA, als Schatzmeister Frank Schumacher, Geschäftsführer der Sparkasse Lübeck, als Beisitzer Prof. Dr. Fischer, Vize-Präsident der Universität zu Lübeck, und Dr. Frank Schröder-Oeynhausen, Geschäftsführer des Technikzentrums Lübeck. Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau ist gemäß Statut Vorstandsvorsitzender.